Projektförderung

BMFSFJ_DL_Logo_lang_unzerzeile_RZ_RGB

Finanzielle Förderung für 2018

1. Jugendgruppen
Ihr seid eine Gruppe von Jugendlichen und wollt in Lüneburg ein eigenes Projekt auf die Beine stellen? Ihr benötigt dazu einen finanziellen Zuschuss und/oder unterstützende Beratung? Dann könnt ihr euch per E-Mail bei Thorben melden:
thorben.peters@sjr-lueneburg.de

2. Einrichtungen, Organisationen, Verbände, Vereine
Ihr engagiert euch z. B. mit eurer Einrichtung in den Bereichen Rechtsextremismus, Demokratieförderung, Jugendpartizipation und/oder kulturelle Vielfalt? Ihr habt ein entsprechendes Kinder- und Jugendprojekt geplant und seid auf finanzielle Unterstützung angewiesen? Dann könnt ihr bei uns einen Förderantrag stellen!
Im Jahr 2018 wird unser Themenschwerpunkt Alltagsrassismus sein.
Wer seit 2015 bereits eine Projektförderung bekommen hat, kann sich auch gerne für ein neues oder weiterentwickeltes Projekt bewerben.

Bis einschließlich zum 31. Januar 2018 können Förderanträge für Projekte mit einer Fördersumme bis zu 6.000 Euro eingereicht werden!

Diese werden dann im Februar dem Begleitausschuss des Förderprogramms zur Abstimmung gegeben werden.
Um euch die Antragsstellung zu erleichtern, haben wir ein unkompliziertes Antragsformular vorbereitet und die wichtigsten Infos kurz und knapp für euch zusammengefasst. Mit einem einfachen Mausklick könnt ihr euch das Dokument mit den Infos und dem Förderantrag hier herunterladen:


Infos und Antrag für 2018 als Word-Dokument

Infos und Antrag für 2018 als PDF-Dokument


Falls Ihr einige Punkte im Antrag nicht versteht oder Rückfragen habt, kein Problem! Ruft uns einfach an oder schreibt uns eine E-Mail. Hier findet ihr alle notwendigen Kontaktdaten.

Schickt den fertigen Antrag bitte bis zum 31. Januar 2018 als PDF-Datei per E-Mail an folgende Adresse: friedrich.laatz@sjr-lueneburg.de

Fachliche Beratung
Wenn ihr für euer Projekt eine fachliche Beratung benötigt, unterstützen wir euch gern!

BMFSFJ_DL_mitFoerderzusatz_RZ
zum Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
zum Bundesprogramm “Demokratie leben!”