Jugendpolitik hat eine Stimme in Niedersachen

Bericht zur AG Jugendringe des LJR Niedersachsen in Hannover.

Mehr als 200 kommunale Jugendringe gibt es in Niedersachen. Um diesen Verbänden eine Hilfe zu bieten und einen Austausch zu ermöglichen gibt es vom Landesjugendring eine AG Jugendringe zu der regelmäßig eingeladen wird.
Zur Sitzung am 12.9.2012 haben wir uns auch vom Stadtjugendring auf den Weg nach Hannover gemacht um uns als Jugendring mal vorzustellen, aber vor allem andere kennenzulernen und über aktuelle Ereignisse in der Jugendpolitik zu diskutieren.
Überrascht hat es uns nicht, dass mit uns nur 8 Jugendringe vor Ort waren, bedenkt man die Menge an Verbänden die es aber in Niedersachsen gibt, ist das aber leider keine gute TeilnehmerInnenquote.

Nicht weniger spannend waren die drei Stunden in der Geschäftsstelle des LJR, wo Björn Bertram als Referent auch für die Jugendringe zuständig uns über aktuelle Projekte des Landesjugendringes informierte. Darunter der Hinweis zur neXTraum Befragung, in der JugendleiterInnen, JHA-Mitglieder, aber auch die Jugendringe selbst ein paar Fragen beantworten können um einen Überblick über die regionale Jugendarbeit zu bekommen. Die Fragen sind schnell beantwortet und kosten höchsten 5 Minuten. http://www.nextraum.de

Außerdem gibt es vom Landesjugendring ein Tool-Wiki also eine Art Methodendatenbank in der ihr spannende Spiele und Aktionsideen findet oder eure eigenen Eintragen könnt. Einfach mal vorbeischauen. http://www.nexttools.de/

Und dann war da noch…die Landtagswahl 2013, die natürlich auch uns als Jugendringe und den Landesjugendring beschäftigen. Gemeinsam wird es wieder eine nextVote Kampagne geben um Jugendliche an die Themen heranzuführen und sie zu animieren sich mit den politischen Parteien auseinanderzusetzen. Leider wird es vom LJR keine U18 Wahl geben, daher muss jeder Jugendring für sich entscheiden eine solche Aktion durchzuführen. Wir als Stadtjugendring Lüneburg finden, die Idee aber so gut, dass wir uns bereits Gedanken machen und wahrscheinlich in Lüneburg eine U18 Wahl durchführen werden. Näheres dazu sicher im Laufe der nächsten Wochen.

Auch einige spannende Aktionen aus den anderen Ringen, regen zum Nachdenken und nachmachen an. Erste Erkenntnis auch in anderen Jugendringen ist die Arbeit nicht leicht und es werden Erfolge in kleinen Schritten gemessen.

Das einzige unerfreuliche Thema des Treffens war das neue Kinderschutzgesetz und die lokale und regionale Umsetzung, im Hinblick auf die zu schließenden Vereinbarungen zwischen freien Trägern der Jugendarbeit und den Jugendämtern. Das bedeutet auch für viele Jugendgruppen und ehrenamtliche engagierte eine Mehrbelastung. Die in vielen Fällen dann notwendig werdenden erweiterten Führungszeugnisse sind nicht nur ein Datenschutzproblem sondern eine Hemmschwelle für Engagement.
Dazu gibt es bald auch von uns mehr Informationen und Details. Informieren könnt ihr euch aber schon hier. http://www.ljr.de/bkischg.html

Wir fanden es war ein produktives Treffen und werden sicher wiederkommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.