Hilfe für eure Projektideen auch in Zeiten der Coronakrise!

Hervorgehoben

Momentan gibt es aufgrund der Corona-Krise viele Schwierigkeiten bei der Umsetzung von Projekten mit mehreren Menschen vor Ort. So auch bei den von unseren Antragsteller*innen geplanten Vorhaben für den Projektfördertopf unserer Partnerschaft für Demokratie in diesem Jahr. Vieles muss verschoben werden und manches wird vielleicht gar nicht mehr in diesem Jahr stattfinden können.

Dennoch möchten wir nicht den Kopf in den Sand stecken! Wenn ihr oder euer Verein gerade jetzt eine Idee für ein Projekt habt, die ihr im Rahmen der gegebenen Möglichkeiten vor Ort oder auf einem digitalen Kanal umsetzen möchtet, dann meldet euch sehr gerne bei Friedrich Laatz. Er wird euch helfen und beraten, wie ihr an eine finanzielle Unterstützung durch das Bundesprogramm “Demokratie leben!” gelangen könnt.

Sagt es gerne in euren Netzwerken weiter und meldet euch jederzeit!

Coronavirus: Wir sind weiterhin erreichbar für euch!

Hervorgehoben

Aufgrund der aktuellen Pandemie wird das gesellschaftliche Leben seit dem 16. März heruntergefahren. Auch wir vom Team des Stadtjugendring Lüneburg möchten die Ausbreitung des Virus’ abwenden und werden ab jetzt von Zuhause aus weiterarbeiten. Somit ist unser Büro in der Waagestraße ab heute bis auf weiteres geschlossen und auch nicht mehr telefonisch auf dem Festnetz erreichbar.
Alle Anfragen können aber weiterhin an unsere allgemeine Büro-Adresse buero[at]sjr-lueneburg.de gerichtet werden.

Was aktuell der Stand der Krise und was in dieser Situation zu tun ist, fasst das Bundesinnenministerium hier sehr gut zusammen: www.bmi.bund.de/coronavirus.
Antworten auf wichtige Fragen bietet auch das Robert-Koch-Institut unter folgender Adresse an: www.rki.de/coronavirus.

Der Landesjugendring Niedersachsen hat wichtige Informationen im Umgang mit und zu den Folgen der Corona-Pandemie für die Jugendarbeit in Niedersachsen zusammengefasst.
Die Hinweise findet ihr gesammelt unter www.ljr.de/coronavirus.

Bitte bleibt gesund und munter!

Umfrage: Wie erleben Jugendliche die Pandemie?

Die Stiftung Universität Hildesheim führt zur Zeit eine Online-Umfrage durch und fragt Jugendliche ab 15 Jahren, wie diese die Corona-Pandemie erleben, was Jugendliche aktuell in ihrer Freizeit machen und welche Sorgen sie haben.

Nehmt gerne an der Umfrage teil oder leitet den Link an andere Jugendliche weiter: https://www.soscisurvey.de/jugend_corona/

Fördermittel bei Generation³ in Zeiten von Corona

Im Förderprogramm Generation³ kann der Landesjugendring Niedersachsen e.V. kurzfristig Projekte von Aktiven in der Jugendarbeit zum Umgang mit der gegenwärtigen Situation rund um das Coronavirus fördern. 

Ab 24.03.2020 wird es wöchentlich – ab 30.03. ist der jeweilige Montag die geltende Frist – möglich sein, Anträge für Projekte einzureichen, die Maßnahmen zur aktiven Gestaltung der Situation beinhalten.

Der früheste Starttermin dieser Projekte ist dann jeweils eine Woche nach Auslaufen der Antragsfrist – erstmalig also der 31.03.2020. Berechtigt für die Sonderantragsfristen sind dabei „nur“ Aktivitäten, die einen unmittelbaren Bezug zur Situation aufweisen. Für alle anderen Ideen laufen die regulären monatlichen Fristen des Förderprogramms weiter. Förderfähig im Rahmen der Sonderfristen sind also bspw. (neue) digitale Formate, die eure Handlungsfähigkeit als Jugendgruppe, -verband oder -einrichtung ermöglichen oder auch eine entsprechende Weiterentwicklung bestehender Strukturen und Angebote. Eurer Kreativität sind hier aber keine Grenzen gesetzt, sofern es den genannten Bezug gibt.
Wir freuen uns schon auf eure engagierten und kreativen Ideen!

Im Einzelfall steht euch selbstverständlich auch die Programmstelle des Förderprogramms bei Fragen, sonstigen Klärungsbedarfen oder zur Unterstützung zur Verfügung. Die Referent-inn-en des Förderprogramms sind in der aktuellen Situation sowohl per E-Mail als auch via Skype wie folgt im Homeoffice erreichbar:·       

www.ljr.de/ansprechpersonen

Nähere Informationen zum weiteren Umgang des Förderprogramms mit der aktuellen Situation finden sich auch unter http://www.generationhochdrei.de.