Abschlussveranstaltung von “Dinner for Two” mit der SPD

Landratskandidat Norbert Meyer (SPD) begrüßt die Jugendlichen beim “Dinner for Two”

Mit der SPD ging am gestrigen Donnerstag nun pünktlich vor der Europa- und Landratswahl unsere Veranstaltungsreihe “Dinner for Two” zuende.
Und es war ein fulminantes Ende: Sowohl, was die streitbare Diskussion, als auch, was die Teilnehmer*innenzahl anging.
Bei dieser Veranstaltung mit dem Landratskandidaten Norbert Meyer und der Europaabgeordneten Anja Kramer trafen die Jugendlichen auf zwei Politiker*innen, die sowohl für Ihre Ämter kämpfen, als auch die Verbindungen zwischen beiden Ebenen – der Europa- und der Landkreisebene – spürbar machen konnten.

Weiterlesen

Die Partei “DIE LINKE” zu Besuch beim Dinner for Two…

Landratskandidat Markus Graff (DIE LINKE) zu Gast bei unserem Dinner4Two

Was ist da schiefgelaufen? Nur 2 Gäste bei unserer Dinner for Two-Veranstaltung bei der Partei “DIE LINKE”. Dank unserer beiden jugendlichen Moderator*innen Charlotte und Alex wurde sie aber trotzdem zu einer spannenden, kritischen und informativen Veranstaltung.
Markus Graff, Michèl Pauli und Janis Wisliceny stellten sich allen Fragen und Diskussionen sehr ehrlich und authentisch. Gleichwohl war die Enttäuschung durch die mangelnde Resonanz spürbar.
Es ging, wie auch in den anderen Veranstaltungen vorrangig um das Thema Klimaschutz, Fridays for Future, Kohleabbau und die Folgen für das Klima und die betroffenen Gebiete und deren Arbeitsmarktsituation. Aber es ging auch um Bildungspolitik, Jugendarbeit und die Auswirkungen der um sich greifenden Ganztagsschule auf die außerschulische Jugendarbeit.

Weiterlesen

Fridays for Future – Podiumsdiskussion

FFF-Podium mit allen Parteivertreter*innen
Das Podium mit den FFF-Moderator*innen, die einen durchweg klasse Job gemacht haben!

Großartig organisiert und toll vorbereitet war die Podikumsdiskussion der Jugendlichen von “Fridays for Future”-Lüneburg am letzten Freitag. “Erst auf die Demo und dann zur Podiumsdiskussion”… diesem Aufruf folgten rund 25 Jugendliche und nochmal soviele Erwachsene.

Die Statements der Organisator*innen zum Auftakt der Diskussion wurden von Lisa und Karla vorgetragen und setzten den Maßstab, an dem sich die Politiker*innen der LINKEN, Volt, Grünen, SPD und FDP messen lassen mussten.

Insgesamt wirkte die Runde bis auf wenige Ausnahmen allerdings so, als hätte die Welt noch Zeit bis zum St. Nimmerleinstag, um die existenziellen Zukunftsprobleme zu lösen. Nur selten blitzte dieser Antrieb in den Redebeiträgen auf und die Zuhörer*innen bekamen das Gefühl, dass die Parteivertreter*innen begriffen hätten, wie dringend alles ist.

Bis auf zwei Anwesende auf dem Podium wurde beispielsweise nicht die Systemfrage gestellt, der Zusammenhang zwischen der kapitalistischen, auf Wachstum, Gewinne und Verwertung angelegten Wirtschaftsweise in Frage gestellt.

Dafür konnten sich alle Parteien, abgesehen von vereinzelten gegenseitigen Anwürfen gegen die “Mitbewerber*innen”, konnten sich alle Parteien jedoch mit ihren jeweiligen Profilen so weit vorstellen, dass die vielen –zum Teil– Erstwähler*innen sich ein Bild machen konnten und sicher eine Entscheidung für das eine oder andere Profil treffen konnten.

Die Veranstaltung war durchgehend angeregt und zeitweise sogar spannend. Vor allem, wenn sich die durchweg gute Moderation in die Reden einmischte und den Redner*innen signalisierte, wenn es mal wieder zu weit ausgeholt war… Alle Parteivertreter*innen waren in solchen Fällen sehr diszipliniert.